Was gibt es Neues?!

Lieferkettengesetz! Was ist das?
Zum diesjährigen Internationalen Fairtrade Day/"Weltladen-Tag" in Deutschland möchten die Fairtrade Town Initiative und der Weltladen Grünberg die Kampagne "Lieferkettengesetz" zu einem Höhepunkt bringen. Es ist ein besonderes Anliegen gerade in diesen Corona-Zeiten einzustehen für die Ärmsten der Welt.
Das sog. "Lieferkettengesetz" soll einen gesetzlichen Rahmen schaffen, um entlang der gesamten Lieferkette von den Produzenten bis zu den Konsumenten die Einhaltung der Menschenrechte und des Arbeitsschutzes zu gewährleisten. Im Koalitionsvertrag von 2018 wurde die Umsetzung eines Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) vereinbart und ist als "Lieferkettengesetz" in Bearbeitung durch das Bundesministerium für Entwicklung sowie für Arbeit und Soziales.
Da die Punkte des anvisierten Gesetzes, die im wesentlichen den Kriterien des Fairen Handels entsprechen, von den großen international aufgestellten Firmen auf freiwilliger Basis oft schwerlich umgesetzt werden, muss ein verpflichtender gesetzlicher Rahmen her. Es geht um würdige, sichere Arbeitsbedingungen, faire Entlohnung, Geschlechtergerechtigkeit, Bann auf ausbeuterische Kinderarbeit, das Recht auf gewerkschaftliche Organisation, sowie Schutz der Umwelt.
Parallel zu der Gesetzesinitiative von seiten der Bundesregierung hat sich ebenfalls im letzten Jahr ein breites Bündnis aus dem Fairen Handel, Gewerkschaften und Kirchen gebildet, um der Forderung nach einem solchen gesetzlichen Rahmen Bachdruck zu verleihen und die Kampagne "Lieferkettengesetz" gestartet.
Die Fairtrade Town Initiative und der Weltladen Grünberg möchten - trotz der gegenwärtigen Krise aufgrund der Corona-Epidemie - diese Kampagne weiterführen und intensivieren, denn -wie so oft- leiden auch in dieser weltweit wirtschaftlich entstandenen und entstehenden Notlage wieder diejenigen am meisten, die es eh schon schwer haben bei ihrer Existenzsicherung.
Jede und Jeder kann sich engagieren durch den Kauf von fair gehandelten Waren und mit einer Unterschrift zur Unterstützung des Lieferkettengesetzes.
Speziell in der Woche vom 04.-09. Mai 2020 - aber auch vor und nachher - stellt der Weltladen Informationen zur Verfügung, sowie die Möglichkeit zur Unterschrift auf einer vorbereiteten Postkarte. Die Unterstützung kann auch online geleistet werden unter www.lieferkettengesetz.de.

Geschichte der Fairtrade Kampagne in Grünberg

2009 Beginn der Öffentlichkeitsarbeit durch die Fairtrade Town Initiative
2011 Verleihung des Titels Fair Trade Town
2013 Eröffnung des Weltladens Grünberg
2015 Titelerneuerung durch Erfüllung aller Kriterien
2017 ein Fairer Stadtführer gibt Einblick in den Fairen Handel,
insbesondere auch in Grünberg, Fairer Stadtkaffee "Grünberger Bohne"
2019 Titelerneuerung durch Erfüllen aller Kriterien

Die verschiedensten Produkte aus fairem Handel

Kaffee, Tee, Kakao, Schokolade
Bananen und andere Südfrüchte
Weine und Säfte
Getreide, Zucker, Gewürze
Gebäck, Aufstriche, Honig
Blumen, Sportbälle
Haushaltsgegenstände
Textilien

Dies alles findet sich bei den Fairtrade Partnern in Grünberg.

Wir sind die Grünberger Fairtrade-Partner

EinzelhandelFirmenGastronomieKirchenVereine/
sonst.Institutionen
Weltladen
Fachgeschäft f. fairen Handel
Rabegasse 14
Grünberg
Bender,W. GmbH&Co.
Londorfer Str. 65
Grünberg
Anjess Märchencafé
Barfüßerg.2
Grünberg
Ev. Dekanat
Grünberg
Renthof 13
Beratungs-
zentrum Laubach-Grünberg
Neustadt 58
Grünberger Markthalle
U. Horst
Gießenerstr. 61
Grünberg
IT-Service Gill
Rödernweg 55
Stangenrod
Gasthaus
Zur Quelle
Rabegasse 32
Grünberg
Ev.Kirchengemeinde Grünberg
An der Stadtkirche 9
Bildungsstätte
des Deutschen
Gartenbaus
Gießener Str. 47
REWE
Messerschmidt
Hegweg 7
Grünberg
punctum GmbH
Bahnhofstraße
Grünberg
Pizzeria
Al Castello
Schloßgasse 4
Grünberg

Ev. Kirchenge-
meinde Lumda
Zur Hofstatt 10
Diakonisches
Werk Grünberg
Bahnhofstr. 37
Naturkostladen
Sonnenblume
Marktplatz 7
Grünberg

Sparkasse Grünberg
Gießenerstr. 8
Grünberg
Schloßcafe Lukasch
Marktgasse 18
Grünberg
Kath. Kirchengemeinde Grünberg
Bahnhofstr. 29
Erlebnis-Bauernhof
Diehl
Lindenstraße 3a
Stockhausen
Wolldesign
Irene Scholz
Rabegasse 20
Grünberg
Varius
Ernährungsberat.
Schulstr. 18
Grünberg
Sporthotel Grünberg
Am Tannenkopf 1
Grünberg
Fairtrade-Kiosk an
der Theo-Koch-
Schule Grünberg
Struppiusstraße
Volksbank Mittelhessen Rosengasse 5
Grünberg
Suppenkaspar
Barfüßergasse 18
Grünberg
Fairtrade Kiosk an der Gallusschule Grünberg
Struppiusstraße 18
Kinder- und
Jugendbüro Grünberg
Londorfer Straße 34
Landfrauen Lehnheim/
Stangenrod
Am Kammerpfad 5
Lehnheim
Museum im Spital
und Freundeskreis
Museum
Hintergasse 24
Stadt Grünberg
Rabegasse 1
SOFA Grünberg
Sozialer Ort für alle
Alsfelder Str. 13
Familienzentrum Grünberg
Im Alten Posthof 7
Grünberg

Grünberger Bohne und Fairer Stadtführer

"Grünberger Bohne" und Fairer Stadtführer
Seit Juli 2017 gibt es die "Grünberger Bohne". Dieser Kaffee wird ökologisch angebaut, fair gehandelt und gelangt über nur einen Zwischenhändler - die faire Einkaufsorganisation dwp (dritte Welt Partner) - direkt von der Kooperative Oro Verde (Grünes Gold) Peru zum Weltladen Grünberg. Gemahlen oder als ganze Bohne ist der Kaffee erhältlich im Rathaus, Weltladen und im Museum im Spital.

Ebenfalls seit Juli 2017 gibt es nun auch in Grünberg einen Fairen Stadtführer. Darin kann man im aufklappbaren Stadtplan alle Geschäfte und Gastronomiebetriebe finden, die sich für den Fairen Handel engagieren. Allgemeine Informationen zum Fairen Handel, die entsprechenden Siegel, die Entwicklung Grünbergs als Fairtrade Town Stadt seit dem Jahre 2011, Liste aller Unterstützerinnen aus den verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen wie Vereine, Schulen, Kirchengemeinden und lokale Firmen, all dies findet sich in diesem Fairen Stadtführer.
Ausgelegt ist er im Rathaus, Weltladen, Museum im Spital und in den Geschäften, die faire Waren anbieten

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Was verbirgt sich hinter Transfair - Fairtrade Deutschland

Was verbirgt sich hinter "Transfair"?

Die Organisation Transfair Deutschland startete 1992 als gemeinnütziger Verein seine Arbeit mit dem Ziel, benachteiligte Produzenten in Afrika, Asien und Lateinamerika zu fördern und durch den Fairen Handel ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen zu verbessern. Transfair Deutschland selbst handelt nicht mit Waren. Der Verein vergibt vielmehr das Fairtrade-Siegel für fair gehandelte Produkte. Der Faire Handel unterstützt Produzentinnen und Produzenten in den Entwicklungsländern, um ihnen eine menschenwürdige Existenz aus eigener Kraft zu ermöglichen. Der Faire Handel unterstützt gezielt die besonders benachteiligten kleinbäuerlichen Familien und deren Selbsthilfeinitiativen. Die Organisation setzt sich für eine nachhaltige Entwicklung von Ökologie, Bildung und Frauenförderung und gegen illegale Kinderarbeit ein. Die Kleinbauern sind in alle wichtigen Entscheidungen ihrer Genossenschaften direkt und demokratisch eingebunden.

Insgesamt arbeiten mehr als 2,5 Millionen KleinproduzentenInnen und ArbeiterInnen in über 70 Ländern mit der Welt Fairtrade Organisation (WFTO) und Fairtrade International zusammen. So werden die Lebensbedingungen von vielen Menschen in Afrika, Lateinamerika und Asien verbessert.

Die wichtigsten Standards des Fairen Handels

Soziales
- Arbeitsbedingungen
- Gemeinschaftsprojekte
- Diskriminierungsverbot
- Keine illegale Kinderarbeit

Ökonomie
- Beratung
- Stabile Mindestpreise
- Fairtrade-Prämien
- Langfristige Handelsbeziehungen
- Vorfinanzierung

Ökologie
- Liste verbotener Substanzen
- Umweltschonender Anbau
- Förderung des Bio-Anbaus
- Verbot gentechnisch veränderter Organismen
- Bioaufschlag

 
Diese Website benutzt Cookies. Mit der Benutzung stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.